Challenge Venedig 2017

15. Juni • Kategorie: Allgemein

Jetzt sind seit der Challenge Venedig ein paar Tage vergangen und ich war mittlerweile beim Arzt und konnte mir in Ruhe Gedanken über das Rennen machen.

Diagnose:

Mein Wadenmuskel ist nicht durch aber angerissen.

Zum Rennen:

Obwohl ich von November bis Mitte März überhaupt nicht schwimmen konnte, bin ich mit einem guten Gefühl ins Rennen gestartet. Leider konnte ich die größere Gruppe nicht halten und kam mit einem riesen Rückstand auf Platz 30 aus dem Wasser.

Auf dem Rad lief es dann gut. Die Pacingvorgaben meines Trainers hatte ich erst am Vorabend gesehen aber im Rennen verlasse ich mich da meistens auf mein Körpergefühl und das hat an dem Tag gut funktioniert und ich konnte mit der schnellsten Radzeit des Tages viele Positionen gut machen.

Ich wusste, dass ich mich im Laufen im Vergleich zu den Vorjahren ganz schön verbessert habe und bin viel Selbstbewusstsein in den Marathon gestartet. Es lief gut und auch dort konnte ich Platz für Platz gut machen. Es war schon ein besonderes Gefühl zu sehen, dass ich jetzt auch mit guten Läufern mithalten konnte. Bei km 37 war ich dann auf Platz 5, nur wenige Sekunden hinter Platz 4 und auch Platz 3 war in Sicht. Dann hat es plötzlich einen Schlag in meiner Kniekehle getan und ich konnte nicht mehr laufen. Ich musste das Rennen aufgeben.

Das war und ist heute immer noch sehr hart für mich. Ich war so nah dran und habe das Beste aus dem verkorksten Schwimmen machen wollen. Woran es lag weiss ich nicht. Vielleicht hat die Nummer 13 tatsächlich das Pech angezogen (rumdrehen durfte ich die Nummer leider nicht).

Die Tage nach dem Rennen wollte ich eigentlich alles hinschmeißen. Der ganze Stress und Aufwand ist einfach riesig und kann ganz schön auszerren. Aber heute kann ich dem Rennen schon wieder positive Dinge abgewinnen. Ich habe mich weiterhin verbessert und darf nicht vergessen, dass ich nach nur 3,5 Jahren in dem Sport ums Podium kämpfen will und kann.

Eines muss ich noch loswerden. Ich kannte Jan Raphael eigentlich nur aus Dokumentationen über Triathlon und habe ihn letztes Jahr bei der Challenge Almere zum ersten Mal live gesehen. Er hat sich nach dem Rennen aber direkt bei mir gemeldet und mir alles Gute gewünscht. Für mich macht das einen wahren Sportsmann und ein richtiger Champion aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Getting Social!

Schau doch auch mal in den Social Networks vorbei. Ich freu' mich über nerdige Diskussionen auf Facebook und Twitter genauso, wie auf abgefahrene Bilder auf Instagram!